[logo]
[logo]
Die
Infoquelle für
Gleitschirmflieger



Sonntag 3 September 2000

Ankommen oder Kurs halten ?
GPS-Kursanzeigen : nicht alle Wege führen ans Ziel !
Vergleich eines GARMIN III plus und eines III pilot

   
Tests und Geräte 
IN DERSELBEN RUBRIK:


GLEITSCHIRM-Testivals
GLEITSCHIRM-Einzeltests Hersteller A-S
GLEITSCHIRM-Einzeltests Hersteller T-X
GLEITSCHIRM - Motortests und Motorschirmtests
Schub auf Fingerzeig...
GLEITSCHIRM-Fluginstrumente-Tests
Computeranimation des Sackflugs
Auf Tuchfühlung
Big Brother an Bord
Hinweise zum Online-Testkauf
Schirm, Check und Schonung
Frische Brise aus Nordwest
Schmetterling zum Steuern
Jet-Flaps : Lauter Löcher
GLEITSCHIRM-Testverfahren verschärft
Bionic2 : Vogelflügel für Gleitschirmflieger
Marktübersicht Rettungsschirme
Funkgeräte für Gleitschirmflieger
Light Stuff
Flugfahrrad von Fresh Breeze
CompeGPS
Kaputte Karabiner
Vergleichstest Satellitentelefone
Warum ist mein Gleitschirm krumm ?
Der Stoff, aus dem die Träume sind
Ladyglider-Testival
La Cage
GLEITSCHIRM-Pilotenskala
High-Tech-Varios
Übersicht : GPS-Handys 2000
GPS-Handys auf dem Prüfstand
Kurz und bündig : DGPS
Kurz und bündig : Geschwindigkeitsmessung mit GPS
Osmose : so richtig schön porös


Ein einfaches Beispiel zeigt deutlich den Unterschied zwischen der normalen "Kompassrose" eines Standard-GPS wie zum Beispiel dem Garmin GPS III+ und der "HSI"-Anzeige des Garmin GPS III Pilot. Gleichzeitig sehen wir in dieser Simulation auch klar den Unterschied zwischen einer einfachen Wegpunktverfolgung und dem Beibehalten eines festgesetzten Kurses.

Achtung : die Skizze dient zur Veranschaulichung und ist nicht winkeltreu. Der Pilot beschließt in (1), von seinem derzeitigen Standpunkt, dem Punkt A, in einer gerade Linie zum Punkt B zu fliegen. Der vorgegebene Kurs ist zufällig genau Nord, also 0 Grad, und der Pilot richtet seinen Schirm genau auf den Kompasskurs 0 Grad. Auf seinen beiden GPS-Geräten, dem IIIPilot und dem IIIPlus, aktiviert er "GOTO B". Beide GPS bestätigen : das BRG (also der nötige Kurs, um dort anzukommen) ist 0 Grad, die COURSE (also der Kurs zwischen A und B im Moment der Routendefinition) ist folglich ebenfalls 0 Grad, der Kursfehler ist 0 Meter, und der Pilot bewegt sich genau auf B zu, folglich ist sein TRK (Sein reeller Kurs über Grund) auch 0 Grad. Jetzt kommt auf einmal ordentlicher Seitenwind auf. Der Pilot, der immer noch einen Kompasskurs von 0 Grad hält, wird seitlich abgedriftet : sein Kurs über Grund beträgt 330 Grad. Er merkt erst spät, was ihm geschieht, und muß in (2) an der XTE- (oder Off Course-) Anzeige feststellen, dass er schon 1000 Meter seitlich vom ursprünglichen Weg in westliche Richtung abgekommen ist. Natürlich stimmt die Peilung BRG jetzt nicht mehr mit jener der COURSE überein : der COURSE von A nach B war und bleibt 0 Grad, die neue Peilung BRG zum Waypoint B ist jetzt aber 5 Grad. Diese Zahlen werden natürlich von beiden GPS-Empfängern gleich angegeben, nur die grafische Umsetzung ist anders. Beide Kompasse sind zwar auf die gleiche Weise in Richtung des Kurses über Grund verdreht, aber die Nadel zeigt nicht genau in dieselbe Richtung. Jene vom IIIPlus zeigt 5 Grad an und damit in die Richtung des WPT. Der Pilot muß seine Fahrtrichtung nur so weit nach rechts drehen, bis die Nadel wieder genau nach oben auf dem Bildschirm zeigt : sein Kurs über Grund stimmt dann wieder mit der Peilung zum Waypoint überein, und er kommt an. Das ist das typische Verhalten der meisten GPS. Die Nadel des III Pilot hingegen bleibt auf 0 Grad und zeigt damit die alte COURSE an. Dafür ist ein Stück aus der Nadel herausgebrochen und nach rechts ausgewandert. Warum ? Weil der IIIPilot davon ausgeht, daß sein Gebieter nicht "irgendwie" von "irgendwo" in B ankommen will, sondern auf der ursprünglichen Route A-B. Schließlich könnten links und rechts dieser Straße gefährliche Zonen oder Verbotszonen liegen. Das heißt, der IIIPilot lockt den Piloten primär auf die Route zurück und nicht in Richtung B, selbst wenn dadurch die Strecke etwas verlängert werden sollte. Der Benutzer des IIIPilot müßte also solange nach rechts auf das ausgebrochene Nadelstück zufliegen, bis er wieder auf der ursprünglichen Route angekommen ist. Dann wüchse die Nadel wieder zusammen, und alles wäre im wahrsten Sinne des Wortes im Lot. Der Pilot in unserem Beispiel reagiert aber so, wie die meisten Freiflieger reagieren würden : "Jetzt bin ich eben abgekommen, dann fliege ich eben von hier aus direkt auf B zu". Er schätzt den nötigen Vorhaltewinkel zur Kompensation der Abdrift auf 30 Grad ein und stellt somit den Schirm auf den Kompasskurs 35 Grad. Siehe da : der Kurs über Grund beträgt 5 Grad und entspricht somit der BRG von 5 Grad : bald wird der Gleitschirm in B einschweben. Der Course Error beträgt zunächst noch 1000 Meter, nimmt dann aber wieder ab : schließlich kommt der Pilot nicht nur dem Waypoint B immer näher, sondern verringert auch die seitliche Distanz zur ursprünglichen Route. Das merkt auch der IIIPilot : seine Nadel zeigt zwar im Gegensatz zum IIIPlus nicht genau nach oben, sondern trotzig weiter in Richtung Nord und damit etwas nach links. (Wer dem IIIPilot einmal A-B gesagt hat, muß auch bei A-B bleiben, basta !) Dafür kommt aber das verlorene Nadelstückchen schüchtern wieder in Richtung Zentrum zurück und verschmilzt im Moment des Überflugs wieder mit dem Rest des Zeigers zusammen : spätestens in diesem Moment ist der Pilot ja wieder auf der ursprünglichen Route ! Ganz so streng will der IIIPilot sowieso nicht sein : auf Wunsch zeigt er in einer anderen Ansicht auch einen klassischen "Pointer" in Richtung des anvisierten Waypoints an. Der geschilderte Vergleich sollte die häufig auftretende Verwechslung zwischen den Begriffen "Track", "Bearing", "Course", "Course Error" und "To Course" ausräumen. "To Course" ist übrigens die Richtung, die das Gerät dem Piloten vorschlägt, um möglichst effizient wieder auf den ursprünglichen "Course" zurückzukommen. Trotz aller Unbeschwertheit unserer Sicht-Navigation sollten wir auf eine deutliche Trennung zwischen dem einfachen Anflug auf einen Punkt und der Einhaltung einer festgelegten Route achten. Ganz besonders wichtig ist das in einer Situation, wo das GPS wirklich nicht gebraucht wird : beim Windenstart nämlich. Manchmal ist es den Fluglehrern nicht einfach, ihren Schülern zu erklären, das die Achse gegen die Winde und vor allem gegen den Wind eingehalten werden soll. Auf die Winde zufliegen ist einfach : das geht fast automatisch aus allen Richtungen. Viel wichtiger ist es aber noch, die vorher festgelegte Achse in Gegenwindrichtung einzuhalten und sich nicht seitlich versetzen zu lassen. Wenn es doch passiert, ist sanftes Zurücksteuern in Richtung der "kaputten Nadel" angesagt !

Kommentar zu diesem Thema schreiben

 



^^^ nach oben ^^^

 

(c) THERMIK-VERLAG, Stelzhamerstr. 18, A-4600 Wels
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlags
Herausgeber: Mag. Norbert Aprissnig
Webmaster und Online-Redaktion: Sascha Burkhardt
Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten externer Links.
GLEITSCHIRM ONLINE empfiehlt den schnellen und sicheren Browser von www.opera.com